Nachnamen

Welchen Nachnamen erhält Ihr Kind?

In Bezug auf den Namen des Kindes gilt es zu unterscheiden, ob es Ihr erstes gemeinsames Kind ist oder ob Sie mit der Mutter bereits weitere gemeinsame Kinder haben:  

  • erstes gemeinsames Kind
    Ist das Kind, welches Sie anerkannt haben, das erste gemeinsame Kind, so wirkt sich die Anerkennung nicht auf die Namensführung des Kindes aus. Zusammen mit der Mutter können Sie nach der Anerkennung die gemeinsame elterliche Sorge über das Kind vereinbaren und erklären und danach eine Namenserklärung  bezüglich den Namen des Kindes auf dem Zivilstandsamt abgeben. Hat das betreffende minderjährige Kind im Zeitpunkt der Namenserklärung das zwölfte Altersjahr vollendet, so kann sein Name nur geändert werden, wenn es der Namensänderung zustimmt. Diese Zustimmung muss das Kind persönlich gegenüber der Zivilstandsbeamtin oder dem Zivilstandsbeamten abgeben. 
    Bei vorgeburtlicher Anerkennung und Vereinbarung der gemeinsamen elterlichen Sorge erklären Sie und die Mutter mit der Geburtsmeldung  schriftlich, welchen ihrer Ledignamen ihr Kind tragen soll.
  • bereits ein gemeinsames Kind
    Haben Sie und die Mutter des Kindes bereits ein gemeinsames Kind und haben sie für jenes bestimmt, welchen ihrer Ledignamen ihre Kinder tragen sollen, so erhält das Kind mit der Anerkennung den gleichen Namen wie jenes andere gemeinsame Kind. Es kann also sein, dass Ihr Kind im Zeitpunkt der Geburt den Ledignamen der Mutter erworben hat und nun infolge der Anerkennung neu Ihren Ledignamen erwirbt.

Besitzt Ihr Kind nicht die schweizerische Staatsangehörigkeit oder lebt es im Ausland, kann die Kindesanerkennung unter Umständen infolge Anwendung ausländischen Rechts Auswirkungen auf seinen Namen haben (Optionserklärung).