Vaterschaftsanerkennung

Was Sie über die Vaterschaftsanerkennung wissen müssen

Sind Sie der biologische Vater eines Kindes und mit der Kindsmutter nicht verheiratet, so können Sie Ihr Kind anerkennen. Besteht jedoch bereits ein Kindesverhältnis zu einem anderen Mann, ist die Kindesanerkennung nicht möglich.

Ein Kind, das vor Ablauf von 300 Tagen nach dem Tod des Ehemannes der Mutter geboren wird, kann erst anerkannt werden, nachdem das von Gesetzes wegen geltende Kindesverhältnis zum verstorbenen Ehemann der Mutter gerichtlich aufgehoben worden ist.

Ein adoptiertes Kind kann nicht anerkannt werden.

Wenn Sie ein Kind im Wissen, dass Sie nicht dessen biologischer Vater sind, anerkennen, machen Sie sich strafbar, denn dieses Verhalten hat eine Falschbeurkundung im Zivilstandsregister zur Folge (Erschleichung einer falschen Beurkundung). 

 

Wer kann ein Kind anerkennen?

Mütter müssen ihre Kinder nicht anerkennen, denn das Kindesverhältnis entsteht mit der Geburt.

Zu den Vätern dagegen entsteht das Kindesverhältnis nach den folgenden Varianten:  

  • ist die Mutter im Zeitpunkt der Geburt verheiratet, so wird vermutet, dass der Ehemann der Vater des Kindes ist, ohne dass dieser eine Anerkennung auszusprechen hat. Selbst wenn ein anderer Mann behauptet, der biologische Vater des Kindes zu sein, kann er die Vaterschaft des Ehemanns nicht streitig machen. Will der Ehemann die Vaterschaft bestreiten, muss er mit einer gerichtlichen Klage die Vermutung der Vaterschaft anfechten;
  • ist die Mutter im Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet, so hat der Mann, der überzeugt ist, der Vater des Kindes zu sein, dieses ausdrücklich zu anerkennen. Wenn bereits ein anderer Mann das Kind anerkannt hat, ist es möglich, die Anerkennung anzufechten.